chinesischetinte

Tilemachos Kotsias
Chinesische Tinte

Die drei Freunde Aristoteles, Sotiris und Fotis gehören 1974 der griechischen Minderheit in Gjirokaster, Albanien, an. Nachdem sie die Marxsche Theorie durch ihren kommunistischen Lehrer kennenlernen, beschließen sie, das diktatorische Regime in Albanien aus dem Untergrund zu bekämpfen.

Bewaffnet mit chinesischer Tinte und jugendlicher Naivität verteilen sie kritische Flugblätter, bis die albanische Geheimpolizei «Sigurimi» zwei der drei Freunde verhaftet und in ein Arbeitslager bringt.

Tilemachos Kotsias wurde 1951 in Dropull geboren und lebte als Teil der griechischen Minderheit bis 1990 in Albanien. Durch das albanische Regime daran gehindert, seine literarischen Werke zu veröffentlichen, publizierte er in den griechischsprachigen Zeitungen von Gjirokaster. Nach der Grenzöffnung zog er nach Athen und veröffentlicht bis heute seine Erzählungen von dort. Er wurde mit dem «Athens Prize for Literature» und mit dem «Nikos-Themelis-Preis» ausgezeichnet.

Eine ausführliche Zusammenfassung ist zu finden unter: https://diablog.eu/allgemein/chinesische-tinte-tilemachos-kotsias

Erscheint 2023 (in deutscher Erstübersetzung)

Cookie Consent mit Real Cookie Banner